Projektkurzvorstellungen, Freitag, 24. März 2017, 9.00 bis 10.30 Uhr

 

(Jeweils 3 Minuten)

Geschichte


Jan Musekamp (Frankfurt/Oder): Zwischen Russland, Kanada und Deutschland: Die Geschichte der Wolhyniendeutschen als transnationale Migrations- und Integrationsgeschichte
Sophie Schwarzmaier (Frankfurt/Oder): Europäische Innovationen für den polnischen Staat. Józefa Joteyko (1866-1928) und die Wissenschaftskultur ihrer Zeit
Stefan Thierfelder (Greifswald): Im „Kampf um die Ostmark“. Heimataktivisten und ihre Netzwerke im Ostpreußen der Volksabstimmungszeit 1919–192
Johanna Bichlmaier (Freiburg/Br.): „Das große Fragezeichen an der Ostgrenze“ – Raumaneignung und Rauminterpretation in der Grenzmark Posen-Westpreußen (1918/22-1938)
Adrian Mitter (Toronto): Zwischen der Weichsel und der Welt - lokale und transnationale Interdependenzen in der Freien Stadt Danzig (1919/20-1934)
Konstantin Rometsch (Gießen): Wie historisiert man Genozid? Ein transnationaler Blick auf juristische Zirkel aus dem östlichen Europa in den 1920er - 1950er Jahren

Zeitgeschichte


Johannes Frackowiak (Dresden): Von der Nachkriegs- zur Erwerbsmigration: Die Familienzusammenführungen zwischen Polen und den beiden deutschen Staaten zwischen 1950 und 1959
Marianne Nowak (Mannheim): Dialoge mit dem Westen. Polnische Komponisten bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt um 1960
Jakub Sawicki (München): Esskulturen im modernen Europa. Bundesrepublik Deutschland, Deutsche Republik und Volksrepublik Polen 1965 - 1975 im Vergleich
Anna Delius (Berlin)): Menschenrechte vernakular: Arbeiterproteste im spätfranquistischen Spanien (1967-78) und in der Volksrepublik Polen (1976-89) und lokale Aneignungen universeller Rechte
Rüdiger Ritter (Chemnitz): Solidarität mit Hindernissen. Die schwierige Verständigung von Solidarność-Mitgliedern in Westdeutschland zu Beginn der 1980er Jahre
Vasco Kretschmann (Berlin):Breslau museal. Deutsche und polnische Geschichtsausstellungen im 20. und frühen 21. Jahrhundert

Literatur und Sprache


Magdalena Koy (Mainz): Der Roman als Ort der Erinnerung: Das Verhandeln von Geschichte in den Romanen von Józef Mackiewicz
Natalia Anisimova (Regensburg): Die Sprache der zeitgenössischen polnischen Lyrik. Am Beispiel von Julia Fiedorczuks Gedichten
Anna Patecka-Frauenfelder (Lodz): Deutsche und Polen auf dem Weg zur Versöhnung im Spiegel der Presse

Medien und Institutionen


Magdalena Ploch (Münster): Public Service Media Governance in Polen. Regulierung von Telewizja Polska S.A.  (1989-2016) aus der Sicht der partizipativen Media Governance
Kamila Schöll-Mazurek (Frankfurt/Oder); Adam Kirpsza (Krakau)): Ziehen an einem Strang – gemeinsam oder jedes Land an einem Ende? Deutsch-polnische Verhältnisse in den Institutionen und im Gesetzgebungsprozess der Europäischen Union
Dorothea Traupe (Frankfurt/Oder): Eine Brücke zwischen digital und analog – der Pol-Int-Wissenschaftsblog „Salon“