Sektionen 18 bis 23, Samstag 25. März 2017, 14.00 bis 16.15 Uhr

 

Sektion 18 (Saal A)

Konstrukcja i dekonstrukcja granic płci (Entgrenzung von Gender)

Prowadzenie sekcji oraz komentarz: Beata Kowalska  (Kraków)

 

Katarzyna Czerwonogóra (Tel Awiw): Autobiografie Żydówek z Polski jako świadectwa przekraczania granic

Katharina Kowalski (Frankfurt n. O.): Migracja wiedzy kręgów feministyczno-intelektualnych

Jennifer Ramme (Frankfurt n. O.): Konflikty wokół umiejscowienia kobiet w przyszłej Polsce

Tomasz Sikora (Kraków): "Miłość bez granic” (?) w czasach neoliberalnych normatywności

Robert Kulpa (Notthingham): Znaczenie ‘Polski’ i ‘homofobii’ na granicy ‘niepodległości’ i ‘Europy’

 

                                               Sektion 19 (Saal B)

Law in Transition. Debatten um Recht und Gerechtigkeit in Polen vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart

Einführung in die Sektion: Yvonne Kleinmann (Halle/S.)

 

Yvonne Kleinmann (Halle/S.): Recht im Plural oder Wie lässt sich der Platz Polens in den imperialen Rechtsordnungen des 19. Jahrhunderts bestimmen?

Christoph Brendel (Warschau): Die Regelung der Staatsangehörigkeit im polnischen Recht und Völkerrecht nach dem 1. Weltkrieg. Der Beitrag Szymon Rundsteins (1876–1942)

Paulina Gulińska-Jurgiel (Halle/S.): Gerechtigkeit als juristisches Argument. Auseinandersetzungen mit den nationalsozialistischen bzw. staatssozialistischen Verbrechen in Polen nach 1945/1989

Kommentar: Claudia Kraft (Siegen)

 

                                               Sektion 20 (Saal C)

Der Zweite Weltkrieg und die ökonomischen Folgen der Westverschiebung Polens

Leitung: Yaman Kouli (Chemnitz)

 

Patrick Starczewski (Breslau): Das Schicksal der Linke Hofmann Werke

Tadeusz Janicki (Posen): Die Agrarstruktur Ostpommerns nach 1945. Pläne und Wirklichkeit

Falk Flade (Frankfurt/O.): Die Rolle Niederschlesiens im polnischen und osteuropäischen Elektrizitätsnetz

Marcin Senderski (Warschau): Centralny Okręg Przemysłowy – eine vertane Chance?

Yaman Kouli (Chemnitz): Der Wert des Verlusts – Vorschlag für eine makroökonomische Berechnung der wirtschaftlichen Folgen der Westverschiebung Polens

Kommentar: Uwe Müller (Leipzig)

 

                                               Sektion 21 (Saal D)

Sprache(n) – Grenzen – Sprachpolitik: Ein- und Ausgrenzungsprozesse in der Geschichte und Gegenwart

Moderation und Kommentar: Vladislava Warditz (Jena)

 

Vladislava Warditz (Jena): Ein sozio- vs. kontaktlinguistisches Modell des gegenwärtigen Polnischen mit Vergleich mit anderen slawischen Sprachen

Kai Witzlack-Makarevich (Jena): Das Polnische als Minderheitensprache: Aktuelle (sprachliche) Entwicklungstendenzen innerhalb der polnischen Minderheit in Zaolzie (Tschechische Republik)

Achim Rabus (Freiburg): Ein- und Ausgrenzungstendenzen slavischer Minderheitensprachen in Geschichte und Gegenwart

Anna-Maria Meyer (Bamberg): Eine Sprache ohne Grenzen? Sozio- und kontaktlinguistische Implikationen zum Romani im polnisch-ukrainisch-slowakischen Karpatengebiet

 

                                               Sektion 22 (Saal E)

                                               Poland versus Climate Change

Leitung / Moderation: Thorsten Heimann (Berlin)

 

Andrzej Ceglarz (Potsdam): "If they don’t let you in by door, try to use the window then”. The multi-level governance of low-carbon policies in Poland

Andrzej Ancygier (Berlin): The ignored benefits of an ambitious climate policy for Poland

Thorsten Heimann (Berlin): ‘Climate Cultures’ in Poland and Germany. Differences and Similarities in Perceiving and Handling Climate Change

Kommentar: Andrzej Ceglarz (Potstam)

 

                                               Sektion 23 (Saal F)

Wie schreibt man eine Zeitgeschichte Polens jenseits ihrer Grenzen?

Einführung: Gregor Feindt (Mainz/Bremen), Florian Peters (Berlin)

 

Florian Peters (Berlin): Polnische Zeitgeschichte jenseits etablierter Zäsuren

Katharina Kreuder-Sonnen (Siegen): Wissenshistorische Überlegungen zu Akteuren und Grenzen der polnischen Zeitgeschichte

Magdalena Saryusz-Wolska (Lodz/Warschau): Populäre Geschichtsbilder. Ein kulturwissenschaftlicher Blick auf historische Titelbilder zeitgenössischer polnischer Illustrierter

Gregor Feindt (Mainz/Bremen): Zentrum und Rand zugleich. Polnische Zeitgeschichte postkolonial

Magdalena Nowicka (Berlin): Zeiträume der Migration. Ein Plädoyer für die Analyse von Ungleichzeitigkeiten in Europa

Kommentar: Markus Krzoska (Gießen)